1915   

Bis 1915 gab es in der Gartenstadt keine Schule. Die Kinder wurden in Gibitzenhof unterrichtet. Dann errichtete man eine Schulbaracke an der Katzwanger Straße. Der Bau des Schulhauses mit 8 Klassenräumen und mehreren Nebenräumen begann erst im Jahr 1926 mit einem Trakt entlang der Regenbogenstraße, die Eröffnungsfeier fand am 9. Mai 1927 statt, bei der die Schule den Namen Pestalozzischule erhielt. Bereits 1928 richteten die Volksbücherei und die Volkshochschule Zweigstellen im Gebäude ein.
 1926     
 1927     
 1928     
1931      1931 besuchten 446 Kinder die Pestalozzischule.
1932      1932 gab es zwei Klassen mit über 60 Kindern, 1933 eine Klasse mit 73 Kindern und 1934 sogar mit 80  Kindern
1935      Es folgte 1935 der Flügelbau, er wurde am 20. Januar 1936 bezogen. 
1945      Gegen Ende des Krieges wurde die Schule von Bomben getroffen und so schwer beschädigt, dass der Schulbetrieb für längere Zeit eingestellt werden musste.
1954      Die Turnhalle wurde 1954 neu gebaut.
1957      Die Aufteilung in eine Mädchenschule (1. Stock) und Knabenschule (Erdgeschoss) erfolgte 1957/1958. Insgesamt besuchten 583 Kinder die Schule.
1961 1961 wurden der Regenbogenkindergarten und der Hort gebaut und 1962 eingeweiht.
1964      Erst 1964 wurden die Podien entfernt, auf denen die Lehrerpulte standen.
1968      Den neuen Namen: GT-Regenbogenstraße erhielt sie 1968.
1979      Von 1970 bis 1980 waren rein türkische Klassen mit türkischen Lehrkräften Gast im Haus.
1994      Die Mittagsbetreuung wurde 1994 eingerichtet.
1996      Im Jahr 1996 scheiterten Versuche, die Teilhauptschule aufzulösen, am entschlossenen Widerstand der Eltern, auch erhielt die Schule ihren derzeitigen Namen: Regenbogenschule.
1997     1997 wurde eine neue Heizanlage ein- sowie der Keller umgebaut sowie der Schulgarten und der Pausenhof umgestaltet.
 2006/7  Seit diesem Schuljahr ist die Regenbogenschule eine reine Grundschule.

Quelle:   Diese Angaben wurden der Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum der Schule im Jahre 2002 entnommen.